Dietenheimer Hundeschule

IRJGV Mittleres Illertal e.V.



Die Junghundeausbildung knüpft an das in der Welpenschule erlernte an und vertieft zudem die Sozialisierung des Hundes.

Eine Zeitphase, in der der Hund nervös und ängstlich reagieren kann. Vorsichtig werden alle bisherigen Übungen immer wieder wiederholt und somit vertieft. Mal braucht er jetzt eine festere Hand, mal mehr Geduld. Er muss nun zu grundsätzlichem Gehorsam erzogen werden.

Er wird versuchen - so ist das in der Pubertät - an Herrchens Autorität zu rütteln. Der Rudelführer (Frauchen oder Herrchen) dürfen nicht klein beigeben. Es müssen immer wieder alle Kommandos wiederholt werden. Ob Leinenführigkeit, Freifolge, Sitz oder Platz usw..

Überforderung innerhalb der Ausbildung führt aber nur zu Frust - sei es bei dem Hundeführer oder auch bei dem Hund. Es gilt, lieber öfters als einmal zu lange zu üben. Die größte Belohnung für den Hund ist Ihre Freude und Ihr Lob, wenn er es richtig gemacht hat. Nutzen Sie diese Chance - Ihr Hund lernt dadurch freudiger und schneller.

Den Hund zu strafen, wenn er einmal nicht gleich zu Ihnen kommt, ist einer der schlimmsten Fehler die gemacht werden können. Wiederholt sich dies mehrmals, wird der Hund nie mehr freudig zu Ihnen kommen. Wenn er nach langem hin und her endlich kommt, loben Sie ihn - er hat dann beim nächsten mal einen Grund früher zu kommen - denn Ihr Hund möchte Ihr Lob erhalten.